Eva Strittmatter (Germania 1930-2011)

eva strittmatter

Widmung I

Ich würde gerne etwas sagen,
Was dir gerecht wird und genügt.
Du hast mich, wie ich bin, ertragen
Und mir, was fehlte, zugefügt.

Es ist nicht leicht, mit mir zu leben.
Und oft war ich dir ungerecht.
Und nie hab ich mich ganz ergeben.
Du hattest auf ein Ganzes Recht.

Doch ich hab viel für mich behalten.
Und dich ließ ich mit dir allein.
Und du halfst mir, mich zu gestalten
Und: gegen dich mir treu zu sein.

Dedica I

Vorrei dire qualcosa
Che ti rende giustizia e che basta.
Mi hai sopportato così come sono
E hai aggiunto ciò che mancava.

Non è facile vivere con me.
E spesso sono stata ingiusta con te.
Mai mi sono data totalmente
Tu avevi il diritto di avermi tutta.

Ho tenuto molte cose per me.
E ti ho lasciato da solo con te stesso.
Tu mi hai aiutato di plasmarmi
E di essere fedele a me stessa contro di te.

Leben II

Ich falle nicht aus Gottes Hand.
Ich halte mich. Ich bleibe fest.
Wann immer mich das Leben fand
Und würgte mich. Ein Rest
In mir blieb ungerührt.
Verführt
Vom Leben, lebe ich.
Und wirfts mich:
Ich erhebe mich.

Vivere II

Non cado dalla mano di Dio.
Mi tengo. Ferma.
Ovunque la vita mi trovò
E strangolò. Un resto
Rimase in me intatto.
Sedotta
Dalla vita vivo.
E se mi butta giù:
Io mi alzo.

Weiden II

Einst habe ich drei Weiden besungen.
Eine ist nur geblieben.
Ich habe drei Weiden besungen.
So sind auch drei Weiden geblieben.

Salici II

Un tempo ho cantato tre salici.
Uno soltanto è rimasto.
Ho cantato tre salici.
E tre salici sono rimasti.

Frage II

Wer hat den Drang mir eingezwungen,
Die Welt in Worten nachzubauen?
Wer hat in mich hineingesungen
Bei allerersten Morgengrauen?

Domanda II

Chi è che mi ha costretto di volere
Ricostruire il mondo in parole?
Chi è che ha cantato dentro di me
Presto all’alba?

Stammbuchverse IV

Die taube Stummheit hinter der Sprache,
Die man alltäglich spricht.
Das Schluchzen hinter der schrillen Lache.
Das nie entschlüsselte Gegengesicht:

Wenn man älter wird, hat man es nicht mehr eilig,
Über andern den Stab des Urteils zu brechen.
Jede Möglichkeit im Menschen ist heilig:
Das vorletzte Wort – mehr wolln wir nie sprechen.

Versi per il libro di famiglia IV

La sorda mutezza dietro la lingua
Che si usa ogni giorno.
Il pianto dietro il riso acuto.
Il volto opposto mai decifrato:

Quando si diventa vecchi, non c’è più fretta
Di giudicare gli altri.
Ogni possibilità nell’uomo è sacra:
La penultima parola – di più non vogliamo mai pronunciare.

Glaube II

Mein Freund sagt, da ist keine Tür in der Mauer:
Nach dem Leben kommt nichts. Nichts führt nach nirgend hinaus.
Er spricht zu uns mit spöttischer Trauer:
Wir leben. Nichts weiter. Salut. Und aus.

Er hat uns auch die Mauer genommen.
Es gibt keine Mauer: es gibt keinen Sinn.
Sinnlos sind wir zu leben gekommen.
Von nirgendwoher nach nirgendwohin.

Der einzige Sinn ist: entschlossen zu leben,
Einander so hilfreich wie möglich zu sein,
Gemeinsam die irdischen Lasten zu heben
Und uns von der Furcht vor dem Tod zu befrein.

Ich füge hinzu: es gibt auch das Schöne.
Das rauschende Blau ist das Leben wert.
Erst recht das Reich der bemeisterten Töne.
Und das Wort, das die Lust und das Leiden vermehrt.

Credo II

Dice l’amico che nel muro una porta non c’è:
Dopo la vita nulla c’è. Nulla conduce in alcun luogo.
Ci parla con triste ironia.
Viviamo. Nient’altro. Salut. E fine.

Anche il muro ci ha voluto prendere.
Non c’è un muro: nessun senso.
Senza senso siamo venuti alla vita.
Da nessuna parte verso nessun luogo.

L’unico senso è: vivere decisi,
Esserci di aiuto l’un l’altro,
Portare i pesi della vita insieme
E liberarci dalla paura della morte.

Aggiungo: eppure la bellezza c’è.
Il blu frusciante vale la vita.
Il regno dei suoni ammaestrati.
E la parola che accresce gioia e sofferenza.

Traum I

Mir träumte, ich sollte noch einmal
Sein in der Sonne am See.
Und sicher wäre mir Liebe.
Sicher wie Regen und Schnee.
Noch einmal würde ich schmecken
Licht und Luft.
Und wüßte nichts vom Leben.
Doch alles von seinem Duft.

Sogno I

Ho sognato di essere ancora una volta
Sul lago al sole.
Sicura dell’amore.
Sicura come pioggia e neve.
Ancora una volta assaporerei
Luce e aria.
Nulla saprei della vita.
E tutto del suo profumo.

Melodie

Man müßte es erreichen,
Daß man den Schmerz verwandelt
In eine reine Melodie,
Die nicht mehr von uns handelt,
Daß nur wer liebt und uns nicht kennt
Das unterdrückte Wehe!
In einem kleinen Nebenwort
Als seinen Schmerz verstehe.

Melodia

Se solo si potesse
Trasformare il dolore
In una melodia pura
Che non parlerebbe più di noi.
E che soltanto chi ama e non ci conosce
Potrebbe riconoscere l’ahimè soffocato
In una parola marginale
Come il suo dolore.

Blauer Tag

Der Rauchgeruch der Frühe im September.
Das Gräsergrün ergraut vom Tau.
Tief fahren Wolken. Wie November.
Doch über ihnen ist ein Blau,
Ein Osterblau, ein Lebensblau,
Ein Blau aus allen Ewigkeiten,
Ein Blau zum Fliegen. Und der Welt
Müßte man einen Tag bereiten
So rein wie dieses reine Blau
Und ungetrübt von grauem Tau.

Giorno blu

L‘odore di fumo all’alba di settembre.
Verdeerba, grigio di rugiada.
Basse le nuvole. Come novembre.
Ma sopra di esse c’è un blu.
Un blu pasqua, un blu vita,
Un blu di tutte le eternità,
Un blu per volare. Al mondo
Si dovrebbe preparare un giorno
Così puro come questo puro blu.
E non oscurato dalla grigia rugiada.

Wovon mein Lied stammt

Das ist zum Beispiel mein Amt:
Die Waschbecken scheuern,
Die Wäsche erneuern,
Den Herd befeuern,
An Ungeheuern
Vorübersteuern
Und lächelnden Mundes
Liebe beteuern.
Das ist es, wovon mein Lied stammt.

Da dove viene la mia canzone

Questo per esempio è il mio compito:
Pulire i lavandini,
Rinnovare la biancheria,
Alimentare il focolaio,
Evitare
I mostri,
Confermare sorridendo
L’amore.
Ecco da dove viene la mia canzone.

Analyse II

Alle meine Liebschaften waren,
Die Wahrheit zu sagen, wenig erfreulich.
Warn Selbsthypnose als Heilverfahren.
Im Ablauf der Szenen lehrbuchgetreulich.
Das sag ich im Nachhinein, aus Distanz
Von Jahren, Jahrzehnten. Damals war
Liebe für mich die Lebenssubstanz,
Kern einer Frucht, den man sprengen muß.
Ich heiligte im Geheimem ein Jahr
Für einen sündigen nächtlichen Kuß.
Und lang bewahrt ich Erinnerung
Zärtlich an Flüchtige, die ich einst kannte.
Nun aber, weise geworden, unjung,
Ins Abseits des Lebens ergeben Verbannte,
Seh ich, daß sie nur Sinnbilder waren,
Symbolfiguren für Jugend und Glück.
Ich sollte an ihnen mich selbst erfahren
Und sehne mir keinen mehr zurück.

Analisi II

Tutti i miei amori furono,
A dire il vero, per niente piacevoli.
Furono autoipnosi, terapie di guarigione.
La successione delle scene come in un manuale.
Lo dico a posteriori, a distanza
Di anni e decenni. Allora
L’amore era per me la sostanza della vita,
Nocciolo di un frutto che bisognava spaccare.
In secreto santificavo un anno
Per un bacio peccato notturno.
Per molto tempo mantenni il tenero ricordo
Dei fuggitivi che un tempo avevo conosciuto.
Ora però, diventata saggia, giovane non più,
Devotamente confinata al margine della vita,
Vedo che furono soltanto allegorie,
Simboli di giovinezza e felicità.
Dovevo in loro sperimentare me stessa,
Ma ora non rimpiango più nessuno.

Bittgedicht

Kleiner Vers, meine Liebe verleugne mich nicht.
Verbirg nicht vor mir dein Kindergesicht.
Die Unschuld, die anrührt, und alles wird schön.
Ich brauche kein feierlich Glockengetön,
Nicht Kündigung, Verheißung, nicht Satzung noch Sinn.
Das heitre Gefühl nur, ich lebe und bin.
Und das wird mir nur noch von dir, mein Gedicht,
Dem Blick in ein unschuldig Kindergesicht.
Wie schnell kommt Vergehen, der Fall ins Geschlecht,
Der zerrende Widersinn Unrecht und Recht.
Drum, Vers, meine Liebe, verleugne mich nicht,
Laß Unschuld mir werden und seis im Gedicht.

Poesia Preghiera

Piccolo verso, amore, non rinnegarmi.
Non nascondere il tuo viso bambino davanti a me.
L’innocenza che commuove, e tutto si fa bello.
Non ho bisogno di sontuose campane,
Né di annunci, promesse, statuti, senso.
La serenità di vivere, di essere,
Mi dai solo tu, poesia mia,
Lo sguardo nel viso innocente bambino.
Presto tutto svanisce, cade
La contraddizione, ingiustizia e giustizia
Perciò, verso, mio amore, non rinnegarmi,
Dammi l’innocenza, anche soltanto nella poesia.

Risiko

Es gibt zwei verschiedene Haltungen
Gegenüber dem Leben,
Die eine: Streben nach Sicherheit.
Die andre: Sich über Schicksal und Zeit
Und alles das erheben.

Das Risiko muß man bejahn:
Man arbeitet ohne Seil.
Es macht nichts, wenn man sich außen verletzt:
Innen bleibt man heil.

Das ist die Haltung der Sucher und Finder:
Nicht auf Sicherheit, auf Sinn eingestellt,
Können sie auf fast alles verzichten,
Nur nicht auf ihren Entwurf von der Welt.

Rischio

Ci sono due atteggiamenti
Verso la vita,
Uno: Mirare alla sicurezza
L’altro: Alzarsi sopra destino e tempo
E tutto.

Bisogna affermare il rischio:
Si lavora senza fune.
Non importa farsi male fuori.
Dentro si rimane intatti.

Questo è l’atteggiamento di chi cerca e trova:
Chi non bada alla sicurezza e al senso
Può rinunciare a quasi tutto
Tranne al suo modello del mondo.

Geheimnis I

Einen Tag scheint es: gar nichts geht mehr.
Andren Tags: alles kann wieder beginnen.
Gestern war mir das Leben zu schwer.
Heute bin ich bei allen Sinnen.

Woraus der Wechsel sich immer ergibt?
Ich habe mit meinem Leibe geliebt.

Secreto I

Un giorno sembra: non va più niente.
Il giorno dopo: tutto può ricominciare.
Ieri la vita mi era troppo pesante.
Oggi tutti i miei sensi sono vivi.

Chi sa perché questo cambiamento?
Ho amato con il mio corpo.

Traduzione : Stefanie Golisch

Lascia un commento

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...